Hagener Ideenlabor-Team begeistert mit Foto-Aktion

Hagen. „Vielfalt“. Oder „Hagen ist Bunt!“ war auf vielen Postern und Bannern zu lesen am Samstag auf dem Gelände des Allerwelthauses.

Und genau diese (Farben)-Vielfalt an Hagener Ideen und Meinungen zu sammeln und festzuhalten, stand ganz oben auf der Agenda des Hagener Ideenlabors. Ausgerüstet mit einer Digitalkamera und einem Foto-Sofortdrucker konnte die ‘Polaroid-Fotoleine-Aktion’ auch schon starten. Ab 14:00 Uhr, dem offiziellen Start des Festivals, und unter klarem Himmel fanden sich auch schon die ersten Interessenten am Jugendforum-Stand ein und wollten ihre Meinungen und Anregungen aber auch ihre Sorgen über Hagen mitteilen.

„Demokratie Leben!“

Ziel dieses ersten Ideenlabor-Projekts, das im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gesponsert wird, aber vom Ideenlabor-Team an der Dödterstraße eigenständig gestaltet und durchgeführt werden soll, war es, viele Hagener und Hagenerinnen dazu zu bewegen, ihre Meinungen und Ideen über die Stadt, aber auch ihre Freuden oder Sorgen über allgemeine Gesellschaftliche Fragen mit dem Ideenlabor zu teilen…

Ideenlabor-Team tüftelt immer an neuen Projekten

Vielleicht ein paar Hintergrund-Informationen um eine Orientierung zu geben wie dieses einzigartige Projekt eigentlich entstanden ist. Zunächst haben sich das Team des Hagener Ideenlabors vorab an einigen Terminen an der Dödterstraße, dessen Organisation Elena Grell und Hannah Scharlau übernehmen, getroffen und Ideen gesammelt. Aus verschiedenen Ideen, wurde eine konkrete Idee die eigens für das „Vielfalt tut gut Festival“ abgestimmt wurde. Besucher des Festivals die ein Slogan, einen Satz oder einfach nur einen Spruch im petto hatten und diese abgeben wollten, sollten das am Ideenlabor-Stand tun können: Ihre Meinungen oder Anregungen mit klassischer Kreide auf eine tragbare Tafel schreiben, und diese dann in die Kamera des Ideenlabor-Teams halten. Und das haben die Interessenten des Projekts nach kurzer Einführung vor Ort auch tatkräftig getan. Wie sagt man so schön: ihrer Meinung ein Gesicht gegeben. Dank des Fotosofortdruckers, die das Ideenlabor freundlicherweise von Elena und Hannah zur Verfügung gestellt bekommen haben, konnten die Aufnahmen, selbstverständlich mit Einverständniserklärung der Teilnehmer, zeitnah an die Fotoleine gehangen werden. Natürlich wurde auf Wunsch der Teilnehmer auch an ein Exemplar für sie persönlich gedacht. Und so entstand eine exklusive künstlerische Darstellung der Bunten Hagener Meinungsvielfalt. Ob es die populäre Fast-Food Kette in der Innenstadt ist die den ganz Jungen Menschen viel Freude bereitet, die zusätzlichen Shopping-Möglichkeiten in der neuen Rathaus-Galerie die viele modebewusste Damen begeistern, oder auch nur „simples“ wie die schöne Volme… Am Ende kamen viele wichtige Inhalte aus verschiedensten Hagener Gefühlswelten am Ideenlabor-Stand zusammen. Es gab natürlich auch konstruktive Kritik und Vorschläge für Verbesserungen insbesondere was das öffentliche Stadtbild angeht. Aber an einem Punkt waren sich alle Hagener Bürger und Bürgerinnen bis auf den aller letzten Strohhalm einig, Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit vorzugehen! Natürlich gab es auch Meinungen und Anregungen die man verständlicher Weise vielleicht nicht unbedingt auf die Tafel schreiben wollte, und deshalb landeten diese sogenannten „Meinungszettel“ in der vom Ideenlabor Team eigens erstellten „Meinungsbox“ die ebenfalls am Stand aufgestellt war. Eine tolle Alternative für Besucher die sich Anonym zum Thema äußern wollten. Eine am Ende des Tages dann doch nicht unbedingt oft genutzte Alternative! Was wohl der Einfühlsamen Atmosphäre für Jedermann am ideenlabor-Stand zu verdanken ist.

„Gesellschaftsrelevante Kritische Anregungen gemeinsam ernst nehmen“

Der öffentliche Drogenkonsum auf den Straßen und Plätzen war beispielsweise einigen Besuchern ein Dorn im Auge und dieser Unmut wurde zurecht offen geäußert. Und genau da verspricht sich das Ideenlabor Hagen in Zukunft u.a. auch anzusetzen. Nämlich die gesammelten Anregungen nicht nur intern zu diskutieren, sondern auch Gesellschaftsrelevante Kritische Anregungen ernst zu nehmen und positive Veränderungen für die Bürger und Bürgerinnen Hagens gemeinsam herbeizuführen.

Ideenlabor-Team und sein Projekt ragen besonders heraus

Ob es die verschiedenen Deutsch, Türkisch, Griechisch, Serbisch oder Afrikanisch stämmigen Imbissstände waren die für das leibliche Wohl gesorgt haben, die vielen verschiedenen Internationalen Musikalischen Acts, oder auch die karitativ informierenden Stände wie z. B. der Arbeitskreis der Evangelischen Kirche Hagen… am Ende stach zweifelsohne das Hagener Ideenlabor hervor. Nicht nur von jung und alt oder Prominenten Hagener Politikern wie z.B. von Herrn Rene Röspel gab es positive Feedbacks, auch das allgemeine Interesse an dem Jugendforum-Stand und die vielen Menschen drumherum waren Zeugnis genug dafür, das es allen Beteiligten und Initiatoren dieses Projekts gelungen ist, eine effiziente Veranstaltung durchzuführen und Lust und Appetit auf mehr positive Projekte zu bekommen!

Willst du dich vielleicht auch mit wertvollen Ideen oder Anregungen an den Projekten des Hagener Ideenlabors beteiligen?

Willst du positives bewegen für dich, deine Umgebung und deine Stadt? Dann mach was!!

Du musst einfach nur vorbeikommen oder kannst dich auch gerne
[ hier… ] vorab über die Arbeit und Termine des Ideenlabor informieren.

Bis bald und auf neue Ideenlabor Projekte…

Besuche uns auch auf Facebook